Alles hat seine Zeit

Es ist Sonntag, der 2. Juni. Wir machen einen Spaziergang und ich sehe diesen Hauseingang. Hmmm, ok, eigenartig ist es ja schon, so ein Weihnachtsbaum mit verdorrten Nadeln. Und eigenartig ist es auch, ihn mit Ostereier zu behängen. Ich überlege, ob darin vielleicht eine theologische Botschaft ausgedrückt werden soll?

Vielleicht eine österliche Kritik an Weihnachtsbräuchen? Aber nee, nicht wenn die Ostereier noch nach Pfingsten “am Weihnachtsbaume … hängen.”

Dann ist es wohl eher eine Mahnung: Alles hat Zeit, seine Zeit, also eben nicht immer.

Vielleicht ist das ja die Botschaft: Manchmal ist es gut, Altes wegzuräumen und im Fluss des Lebens zu bleiben. 😇

Kirche neu denken III

In Westdeutschland ist die Kirche zumindst bis zur Jahrtausendwende so selbstverständlich Teil der Sozialisation, dass die meisten Menschen sie einfach für selbstverständlich halten. Kirche ist da. Es gibt schließlich die Gebäude vor Ort, das flächendeckende Pastorat, Sonntagsgottesdienste und Gemeindegruppen, konfessionellen Religionsunterricht und seit 70 Jahren das Wort zum Sonntag im Fernsehen. Man kann sie nutzen, teilhaben oder sich abgrenzen, aber man muss sie nicht machen oder bauen.
Für sehr viele Menschen ist es deshalb ein neuer Gedanke, dass Kirche nicht besteht, sondern sich ereignen muss, wenn es sie geben soll. Und es lohnt sich, diesem Gedanken neu nachzugehen.

„Kirche neu denken III“ weiterlesen

Kirche neu denken

Kirche verändert sich – und das bedeutet viele Herausforderungen. In dem Artikel “Transformation der Kirche” habe ich versucht, diese Herausforderung konstruktiv zu betrachten und das Bild der Kirche als Schwarm von Optimisten beschrieben. Wenn wir dies Bild weiterdenken, wäre es schön, sich nicht nur auf dem offenen Meer zu treffen, sondern kleine Anlegestellen oder Häfen zu bauen. Kirchliche Orte also so auszustatten, dass Schiffe dort gerne Station machen und einen Ankerplatz finden. Wie könnte solch ein Bild konkret werden?

„Kirche neu denken“ weiterlesen

Kooperation bedeutet mit- und füreinander arbeiten

Kirche steht immer wieder vor Herausforderungen. Das ist nicht neu. Wir suchen sie uns nicht aus, sie fordern uns. Und für jede Generation sehen die Herausforderungen anders aus. Aber immer haben wir die Wahl, ob wir uns ihnen stellen oder versuchen, uns wegzuducken.
Und wir können uns erinnern: Jesus schickt seine Jüngerinnen und Jünger nicht allein in die Aufgaben, sondern im Team. (Die Bibel: Markus 6,7 )

„Kooperation bedeutet mit- und füreinander arbeiten“ weiterlesen

Transformation der Kirche

Was sind Ihrer Meinung nach aktuell die wichtigsten Aufgaben allgemein in der Lippischen Landeskirche und in den Kirchengemeinden vor Ort, um deren Zukunft in Lippe zu gestalten?” So lautet die Fragestellung einer Bachelorarbeit, für die ich gebeten wurde, als Pfarrer in einer Kirchengemeinde eine Antwort zu formulieren.
Ich finde es eine gute, hilfreiche und notwendige Frage. In meinem Alltag in einer der kleinen lippischen Kirchengemeinde in einem Ortsteil von Lemgo wird sie vor allem von kirchlich Hochverbundenen gestellt und klingt dann so: Warum kommen immer weniger Menschen in die Gottesdienste und Gemeindegruppen? Und es mag wirklich helfen, zuerst dem Warum nachzugehen, um eine passende Antwort für die Aufgaben zu finden.

Der Blogbeitrag zum Anhören
„Transformation der Kirche“ weiterlesen

Weihnachtswunsch

Ein Licht zum Sehen:
die wichtigen Dinge,
die tiefen Gefühle,
die tröstenden Zeichen,
die Samenkörner der Hoffnung …

Ein Licht zum Wärmen:
an der Nähe zu denen,
die die wichtigen Dinge sehen,
die tiefen Gefühle spüren,
die tröstenden Zeichen geben,
dem Samen der Hoffnung Heimat geben.

Möge euch dies Licht leuchten.
Gesegnete Weihnachten

Predigt zum Ewigkeitssonntag 2023

zum Nachhören.

Predigt zu Offenbarung 21 auf dem Liemer Friedhof

Wir haben uns auf unserem Friedhof zum Gottesdienst getroffen. Für alle Verstorbenen haben wir eine Kerze angezündet und Kränze an unserem Mahnmal niedergelegt.

In der Predigt haben wir auf die Worte aus der Bibel: Offenbarung Kap 21 gehört. Die Fürbitte hat Margret Petz gehalten. Im KonfiZeit-Workshop haben wir Karten gestaltet zu dem Bibelwort Gott spricht: “Siehe, ich mache alles neu”, und an die Angehörigen weitergegeben.

Innovative Exnovation 4

Weniger kann mehr sein, wenn es mit der Konzentration auf das Wesentliche (als stabiles Standbein) und der Lust am Leben (als bewegliches Spielbein) verbunden ist. Mit einer klaren theologischen Idee, einer Basis an Veranstaltungen, die machbar sind und Zukunftspotential haben – eigentlich ganz einfach.

Die Tücke steckt im Detail und an der Frage, wer es machen will und kann.

„Innovative Exnovation 4“ weiterlesen

Innovative Exnovation III

Ich habe mal ChatGPT gefragt: Was sind die zentralen, evangelischen Kernaussagen für das Christsein? Und ChatGPT hat durchaus sachlich kompetent geantwortet – aber auch langweilig und damit belanglos.

Was ist die theologische Idee deiner Kirchengemeinde? Hast du dich das mal gefragt oder jemand in deiner Gemeinde? Was würde die PastorIn oder ein Kirchenältester, eine GottesdienstbesucherIn oder KonfirmandIn antworten?

„Innovative Exnovation III“ weiterlesen