Weihnachten 2019

Heilig Abend. Viele Menschen, hohe, aber ganz unterschiedliche Erwartungen.

Es soll besonders schön, stimmungsvoll, berührend werden – aber weniger könnte mehr sein und darum geht es doch an der Krippe.

Predigt zu Jesaja 1,3

Am Morgen danach ist alles entspannter und nicht mehr so aufgeladen mit Erwartungen. Am ersten Weihnachtstag kommen weniger Menschen zum Gottesdienst aber mit mehr Zeit.

„Haben Sie noch Hoffnung?“ Angesichts der Weltlage und ganz persönlicher Herausforderungen finde ich keinen Grund zum Optimismus, aber im Johannesevangelium eine ungewöhnliche Antwort.

Predigt zu Johannes 1,14 und Römer 7, 18

Netzwerkarbeit

Ich komme von einer Tagung in Hamburg. 16 Theologie*innen aus ganz Deutschland haben sich für drei Tage getroffen. Netzwerkarbeit: Austausch von Ideen und Erfahrungen, Konzepten und Planungen. Wie informieren wir darüber, was Pfarrer*innen heute machen und wie begeistern wir für neue Formen in naher Zukunft?
Gemeinsam geht das besser, schöner, leichter!

Ein Beispiel.
Eine kleine Gruppe hat ein Spiel entwickelt für Konfis und Abiturient*innen. Es geht um Fähigkeiten und Ressourcen, Gemeindemitglieder und Situationen aus dem Arbeitsalltag. Wir spielen es gemeinsam, lachen und diskutieren.
Die Vielfalt der Aufgaben ist erstaunlich, aber echt.
Und wir wissen, die Arbeit wird sich verändern. Wie? Das wird sich erweisen. Machst du mit?

Lebendiger Advent

Nach dem Auftakt gestern im Gottesdienst feiern wir den ersten Abend „lebendiger Advent“ in unserer Gemeinde. Eine wunderbare Tradition inzwischen.

Heute im Gemeindehaus mit Posaunenchor. Dann lädt jeden Abend jemand zu sich nach Hause ein auf einen Punsch, eine Geschichte, Singen und eine halbe Stunde Licht im Dunkeln. Soooo schön.

Und wie kommst du zur Ruhe und mit netten Menschen ins Gespräch?

1. Advent 2019

Das neue Kirchenjahr beginnt, aber ist das wirklich ein Neuanfang?

Wir sehnen uns nach Licht, aber am Samstag haben wir erst imTrauergottesdienst Abschied nehmen müssen, von einem, den wir in unserer Gemeinde sehr vermissen.

Weihnachten steht vor der Tür, aber kann uns das noch berühren, wie in Kindertagen?

„Mache dich auf und werde licht, denn dein Licht kommt.“ Die Predigt geht einer alten Verheißung nach.

Predigt zu Jesaja 60,1

Weniger ist mehr!

Jesus und viele Weise sagen es schon lange, selbst ich bekomme immer mehr ein Gefühl dafür …. aber das diese Erkenntnis selbst in einem westlichen Konsumtempel angekommen ist, erstaunt mich schon.

Gerade am Ende des Kirchenjahres und vor dem großen Weihnachtsgeschäft tut mir dieser Freiraum gut, einfach gut.

Die KonApp

Die Deutsche Bibelgesellschaft hat eine App herausgebracht mit der Pfarrer*innen und Gruppenleiter*innen mit ihren Konfi-Gruppen Nachrichten austauschen aber auch an Termine erinnern, Aufgaben stellen und Umfragen starten können. Die komplette Lutherbibel und die Basisbibel ist integriert – und das alles einfach und kostenlos.

Ich habe mir die KonApp angeschaut und eine Einführung und Tipps in einem VideoTutorial zusammengefasst.

Für Pfarrer*innen und Gruppenleitungen

Für Konfis

Den Teil wie Konfis die KonApp installieren, sich in ihrer Konfigruppe anmelden und die KonApp dann nutzen können, habe ich auch noch extra erstellt, um ihn den Konfis als kleine Anleitung zur Verfügung zu stellen.

Visitation in der Kirchengemeinde Lieme

Zum Auftakt der Visitation haben wir Gottesdienst gefeiert. In der Predigt geht es um die Herausforderungen an uns als Kirche in dieser Zeit, notwendige Transformationen und wie uns Philipper 2, 5-7 dabei ermutigt.

Eine Anmerkung:
In der Predigt sage ich: „Kirche mit und für die Unkirchlichen sein„.
Im Kontext der Predigt meine ich mit „unkirchlich“ zunächst einmal Christ*Innen und Kirchenmitglieder, die selten oder gar nicht in unsere Institution kommen. Mit und auch für sie möchte ich Orte der Begegnungen gestalten, Symbole und Rituale suchen, die wir teilen können, und die uns verbinden … ohne, dass andere so werden müssen wie ich selbst.
„Himmlische Weltverbesserer“, die noch nie Mitglied der Kirche waren oder in einer anderen Religion aus Liebe handeln, sind dabei willkommen, sollen aber nicht vereinnahmt werden.

Als Kirche sind wir von Christus beauftragt zu Menschen zu gehen und von unseren Gotteserfahrungen zu erzählen. Als Institution möchten wir auch Mitglieder werben. Aber Kirche und auch Mitgliedschaft braucht immer wieder neue Ausdrucksformen und eine bunte Vielfalt an Möglichkeiten der Beteiligung.

Fridays for Future – in Lemgo

In der ganzen Welt, in Deutschland und auch in Lemgo sind Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Erwachsen auf die Straßen gegangen. Sie zeigen, wie wichtig ihnen der Klimaschutz ist – und wir als Kirche mitten drin. Auch das gehört zum Beruf des Pastors.

Ein paar Impressionen und kurze Gespräche während der Auftaktdemo heute am 20. September 2019 habe ich in einem kleinen Video eingesammelt.

Was ist Segen?

Es ist Elternabend mit den neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden. Am Ende möchte ich einen Segen sprechen und vorher kurz erläutern, was ich da eigentlich tue.

Ich frage einen Jugendlichen: „Sag mal, wenn deine Mama grantig ist zu dir, was tust du dann? “ Er zögert. Seine Mutter sagt: „Das ist aber heikel.“
Wir alle verstehen, was sie meint. Denn eigentlich will niemand grantig sein, oder nur mit gutem Grund?

„Na ja“, sage ich, „aber das kommt doch manchmal vor. Und ich habe einen guten Tipp für euch, was Kinder zu Eltern und Eltern zu Kindern und Liebste zueinander sagen können, wenn einer oder eine mal grantig ist. Statt zu schimpfen, die Tür zu knallen oder einfach nur abzuwarten, könntet ihr sagen: Du, ich habe dich lieb. Das wirkt! Schon im Herzen des anderen und oft auch im Gesicht und im weiteren Handeln, denn solch ein Satz verändert. Mit dem Segen ist das ähnlich, Gott sagt zu uns: Du, ich habe dich lieb.“

Wir haben dann einen Kreis gebildet, uns an die Hand genommen und ich habe den Segen gesprochen: „Gott segne und behüte uns, seine Freundlichkeit begleite uns, sein Frieden beschütze uns – auf dem Heimweg, in der Nacht und zum neuen Tag.“

Kirchenmusik

Sie gilt als die Königin der Instrumente – die Orgel. Seit Jahrhunderten ist sie prägend für die Kirchenmusik. Und sie ist auch großartig. Die Vielfalt der Stimmungen, die Tiefen und Vibrationen, die leisen Töne oder die Kraft eine Kathedrale zu füllen …

Im Sommer wurde unsere Orgel repariert. Eine gründliche Wartung stand an und einige der ganz großen Pfeifen mussten gerichtet werden. Eine lohnende Investition? Nach gründlicher Diskussion meinte unser Kirchenvorstand: Ja!

Natürlich wissen wir, dass die Zukunft der Kirchenmusik viel bunter wird. Wir gehen diesen Weg mit der Auswahl und Stilrichtung im Posaunenchor und Chor mit. Und wir freuen uns an dem Flügel, der besonders in der Abendkirche erklingt.
Wir wissen nicht, wie sich die nächsten Generationen Kirchenmusik wünschen und welchen Platz die Orgel dabei einnehmen wird. Aber noch ist sie ein großartiges Bindeglied zwischen gestern und heute und viele freuen sich, wenn die Orgel erklingt. Ich auch.

Heute ist es soweit, unsere Orgel ist wieder aufgebaut und bringt die Luft um uns zum Schwingen – und uns zum Singen, pünktlich zum Gottesdienst mit den Diamantkonfirmand*innen.

Aufräumen

Manchmal ist es einfach dran: Aufräumen. Ich liebe das Ergebnis, aber der Weg dahin ist schwer – für mich. Dabei gibt es so gute Aufräumtipps …

Ich nutze meist das häufeln. Alles was zusammengehört erstmal auf einen Haufen türmen und dann einsortieren.
Obwohl, ab einem gewissen Punkt hilft mir mehr die Kistentechnik. Alles was rumliegt in Kisten packen und beschriften. Die Kisten auf den Dachboden, Keller oder eine Zimmerecke stapeln. Und nur dann, wenn ich etwas davon benötige oder vermisse … auspacken. Was nach sechs Monaten (ok, lieber nach einem Jahr) noch in den Kisten ist nach Bielefeld Bethel bringen in die „Brockensammlung“.

So oder so. Manchmal ist es einfach dran. Und ich liebe das Ergebnis: Freiraum, Aufatmen, Überblick … Wunderbar.