Filmen mit der Canon M50

Für unsere » Hausgottesdienste draußen habe ich inzwischen ein neues Setting erprobt.

Zwei Mitarbeiterinnen gestalten den Gottesdienst draußen auf einer Bank. Ich nutze zwei Kameraperspektiven, die ich später mit DaVinci Resolve schneiden werde.
Eine Kamera ist für den Blick auf die Gesamtsituation (Totale) mit festen Bildausschnitt. Sie steht fest, solo und liefert die Grundeinstellung des Filmes.
An der anderen Kamera stehe ich und schwenke bzw. zoome auf verschiedene Naheinstellungen. Diese Bilder werden in den späteren Film hereingeschnitten.

Ich nutze zwei Canon M50 Mark II (EF-M Mount) auf je einem Stativ und als Speichermedium je eine SanDisk Extreme PRO 256 GB microSD Speicherkarte. (Derzeit zusammen je 900 €)
Die Canon M50 hat im Vergleich zur M200 zwei Vorteile: Sie hat einen Mikrofoneingang und ist temperaturstabiler. Beim Aufnehmen auf SD-Karte überhitzt die M200 schneller.

Als Objektive kommen zum Einsatz
für die Totale ein Sigma 10-20 F3,5 (EF-S Mount) mit einem einfachen Meike Autofokus Adapter (Zusammen derzeit 460 €);
und für verschiedene Nahaufnahmen ein Canon 18-200 F3.5-5.6 (oder alternativ Sigma 70-200 F2.8) mit einem hochwertigen VILTROX Autofokus Adapter mit Speed Booster (Zusammen derzeit 950 €). Der Telebereich mit dem Speed Booster sorgt für einen schönen Bokeh-Effekt = die Unschärfe im Hintergrund.

Für den Ton nutze ich ein Rode Wireless Go II mit zwei Sendermikrofonen und einem Empfänger, der direkt an die eine Canon M50 angeschlossen wird. (Derzeit 260 €)
Die Gesamtsumme dieser technischen Ausstattung beträgt 2300 €.

Mehr zu den Einstellungen unter » M50 Kamera Einstellungen

Das Ergebnis ist zum Beispiel in diesem Video zu sehen

Weitere Settings und Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.