Online-Gottesdienst Schritt für Schritt V

Licht und Aufnahmetechnik

In der Dokumentation unserer Ausstattung ist das Licht ein besonders wichtiges Kapitel. Ergänzend dazu sind die Tipps zur Aufnahmetechnik, die sich auf das Licht beziehen und die ich gerne weitergebe.

Licht

Licht ist die wichtigste Zutat für Bilder – ob nun als Foto oder als Video. Das Licht ist sowohl eine Voraussetzung als auch ein Gestaltungsmittel für die Aufnahmen. In den meisten Kirchen ist eine „ausreichende“ Grundhelligkeit vorhanden. Aber es fehlt oft an Akzenten.

Wir nutzen im Chorraum RGBW-Lichtleisten genauer die EUROLITE LED IP T-PIX 12 HCL zum Stückpreis von 370 €. Sie kommen ohne Lüfter, bieten eine gleichmäßige Ausleuchtung und alle 12 LEDs können einzeln angesteuert werden – also der Rot, Grün, Blau und Weiß-Anteil sowie die Helligkeit individuell gemischt werden. Mit 120 Watt sind sie lichtstark und sogar für den Einsatz draußen geeignet.
Ergänzend nutzen wir zwei sogenannte RGBW Moving-Head Washer, die FUTURELIGHT EYE-740 QCL Zoom für je 1400 €. Sie lassen sich über die DMX-Steuerung neigen, schwenken und zoomen. Wir haben sie auf der Empore installiert und von dort können die Linsen das Licht bis über 20 Meter bis in den Chorraum bündeln.

Für die Lichtsteuerung über DMX nutzen wir als Steuergerät den EUROLITE SAP-512 MK2 Standalone-Player für 270 €. Die mitgelieferte Software ist gewöhnungsbedürftig und die einzelnen Leuchten müssen damit zunächst über ein Laptop etwas umständlich konfiguriert werden. Die Einstellungen der verschiedenen Lichtsettings können dann aber auch auf 8 Funktionstasten (9 x belegbar) auf das Gerät übertragen und dann leicht abgerufen werden.

Ein wirklich heller Scheinwerfer ist die Godox VL200 mit 200W für 600 € plus Stativ. Sie ist ebenfalls sehr leise und deutlich günstiger als die Referenz, die Aputure 300x  für 1300 €. Beide lassen sich sowohl mit einer App, aber auch über DMX steuern und auch mit einigen Metern Abstand einsetzen.

Ein spezielles, flexibles LED-Videolicht ist die Godox FL150R mit 150W für 385 €. Das Tuch ist entfalltet 30×120 cm, das man spannen und auf einem Stativ befestigen, aber auch flach an einem Gegenstand befestigen kann. Auch diese Leuchte lässt sich mit einer App und über DMX steuern.

Wer näher herangehen kann, ohne dass es das Gesamtbild stört, kann auch diese dimmbaren, weißen LED Videoleuchten mit Stativ zur Ausleuchtung von Menschen oder Gegenständen nutzen. Ein ZweierSet (240 €) plus vier Li-Ionen Akkus (145 €) macht euch sehr flexibel in der Aufstellung und kostet 400 €.

Kleine Lichtakzente an Gegenständen kann man auch mit akkubetriebenen LED Videolichtern setzen, wie der Falcon Eyes F7 II RGB (140 €) oder der Aputure Amaran AL-F7 weiß (120 €). Breitflächiger geht das auch mit der YONGNUO YN360 Pro RGB-LED (90 €).

Licht und Lichtakzente verändern den „Look“ und wirken eher unbewußt, aber machen oft einen nachhaltigen Unterschied aus. Buntglasfenster machen das schon sehr lange deutlich. Der Investitionsbedarf und Aufwand für gutes Licht mag hoch erscheinen. Aber das ist bei einer Heizungsanlage nicht anders, die nur in wirtschaftlicher Not infrage gestellt wird. Es gibt auch eine optische Wärme und ein visuelles Fühlen. Und wo immer es geht, lohnt sich ein sehr aufmerksamer Umgang mit dem Licht in der Kirche.

Aufnahmetechnik

Grundlage für Videoaufnahmen ist das Fotografieren. Iso, Blende, Belichtungszeit ist das Belichtungsdreieck und beschreibt die wichtigsten technischen Stellschrauben an der Kamera. Was es damit auf sich hat, erklärt der Crashkurs Fotografie. Etwas kürzer sind die 7 Tipps von Christian Anderl.

2 Antworten auf „Online-Gottesdienst Schritt für Schritt V“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.