Suchmaschinenoptimierung – SEO in WordPress

Eine Webseite ist wie eine Visitenkarte in der Sandwüste. Wer soll sie finden …?

… Suchmaschinen!

Darum ist Suchmaschinenoptimierung also SEO (search engine optimization) so wichtig, damit Leser*innen überhaupt eine Chance haben, die Inhalte meiner Webseite zu finden. Das braucht ein paar reflektierende Gedanke über den Inhalt der Beiträge und welche Werkzeuge WordPress mitbringt bzw. wie ich den Werkzeugkasten erweitern kann.

Überlegungen zum Inhalt

Suchmaschienen werden mit Stichworten gefüttert, zu denen sie Webseiten anzeigen sollen. Also muss mein Text auf Suchbegriffe ausgerichtet sein. Darum frage ich mich: Wie lautet die Frage der Leser*innen, auf die mein Text eine sinnige Antwort enthält.

Die Suchworte dieser Frage, sollen dann auch im Namen meines Beitrags, im Titel meines Textes, in Überschriften und als Schlüsselworte vorkommen – und im Text auch wirklich relevant behandelt werden. Darum bemühe ich mich um Klarheit und Wahrheit beim Schreiben.

Überlegungen zu den Werkzeugen

WordPress bringt die Funktionen Kategorien und Schlagworte mit. Im Menü: Beiträge kann ich Kategorien erstellen und sortieren, die später wie ein Navigationsmenü genutz werden können. Über das Werkzeugsymbol Zahnrad oben rechts, kann ich unter Dokument die Beiträge Kategorien zuordnen oder auch ergänzen.

Um Zugriff auf die Dateinamen und Meta-Tags meier Seiten und einzelnen Beiträge zu bekommen gibt es Plugins. Meine Wahl fällt auf: Yoast SEO von Team Yoast

Mehr Tipps

Suchmaschienenoptimierung ist ein großes Thema. Mir gefallen die Gedanken und Tipps von Moritz Bauer.

Was es für interne Links und Permalinks also den Dateinamen zu beachten gilt, habe ich im „Blogprojekt“ gute Tipps gefunden.
Im Menü: Einstellungen – Permalinks wähle ich Beitragsname aus. So wird jedem Beitrag und jeder Seite ein Dateiname mit echten Begriffen vergeben. Dabei dient der Titel, also der erste Textrahmen in einem neuen Beitrag, als Vorlage.

Logo

Theologische Einsicht

Auch Gott macht sich Gedanken zum Inhalt und braucht Werkzeuge.
Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht Gott: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.
Die Bibel: Jeremia 29, Vers 11

Die Werkzeuge, um diese Gedanken in die Welt zu tragen und umzusetzen, sind wir Menschen, also du und ich. So wie damals Johannes, der von sich selbst sagte: „Ich bin die Stimme eines Predigers in der Wüste: Ebnet den Weg des Herrn!
Die Bibel: Johannesevangelium 1, Vers 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.