Podcast erstellen

Die Idee zu einem Podcast beschäftigt mich seit September 2019 und besonders nach den Erfahrungen mit Ausgangsbegrenzungen durch die Covid-19 Pandemie. Hier stelle ich meine Rechercheergebnisse zur Ausstattung und Konzeptionsentwicklung vor.

Das ist ein Podcast, seine Vorteile und Umsetzung.

1. Begriffe

Ein Podcast ist ein Ohren-Erlebnis. Er erscheint oft als Nachrichtensendung, Interview oder Talkrunde, kann aber auch als Hörbuch oder Hörspiel getaltet werden. Es ist eine Sendereihe mit einer thematischen Mitte und roten Faden und wird für eine konkrete Zielgruppe produziert; braucht ein Konzept für die Inhalte, Produktion und Verbreitung und dazu einen griffigen Titel und auch ein Wieder-Erkennungsbild (Cover) und einen zuverlässlichen Erscheinungsrhythmus.
In einer visuell überladenen Welt genießen es viele Menschen entspannend nur zuhören zu können. Sie schenken für etwas Interessantes und Persönliches ihr offenes Ohr: Auf dem Weg zur Arbeit, beim Spazierengehen oder Sport, Malen, Kochen, Putzen, vorm Einschlafen oder im Krankenbett, im Hellen und im Dunklen …

Die einzelnen Beiträgen (normale Audiodateien) der Sendereihe (auch show genannt) werden in einem feed zusammengefasst (eine Html bzw. XML-Datei die als Web-Link veröffentlicht wird). Die Beiträge der Reihe werden auf der eigenen Webseite oder einem speziellen Podcasthost gespeichert, möglichst in einem Podcastverzeichnis gelistet (Apple iTunes Podcasts, Spotify, aber auch Youtube) und können mit einem PC-Programm (Podcatcher/feedreader) aber zumeist einer (Podcast)App abonieren werden, sodass die Zuhörenden über neue Beiträge informiert werden, sie im Wlan herunterladen und zur selbstgewählten Zeit hören können.

Der Begriff Podcast ist ein Kofferwort aus Pod – vom Abspielgerät iPod und cast – vom englischen Begriff broadcasting für Rundfunksendung.

Für die Produktion braucht es nicht viel ( auch nicht viel Geld) aber schon etwas:
Vor allem ein Team mit Zeit und Spaß am Tun und für die Übung. Ein Konzept und etwas Ausstattung: Ein gutes Mikrofon und Aufnahmegerät, eine Software für die Aufnahme und Nachbereitung, den Anbieter für das Hosting und einen Zugang für die gängigen Podcast-Verzeichnisse. Und für die Nachhaltigkeit einen funktionellen Workflow mit einem Intro bzw. Outro, sowie einer kleinen Musik- und Geräuschebibliothek (siehe unten).

Für jedes einzelne Element gibt es viele Varianten, Anbieter und Kombinationsmöglichkeiten. Ich habe versucht, mich schlau zu machen und (aus)sortiert. Das ist dabei herausgekommen:

2. Aufnahme und Nachbereitung

Das wichtigste Werkzeug ist die Stimme:
Ich achte auf meine Stimmung, sitze aufrecht und mache vor der Aufnahme ein paar Übungen, um meine Stimme aufzuwärmen.

Mein kleines Studio hat drei „settings / Ausstattungsvarianten“:
1: Der PC-Arbeitsplatz für die Aufnahme und Nachbereitung
2. Der große Tisch im Konferenzzimmer für Gesprächsrunden
3. Ein Smartphone für unterwegs – und „zugeschaltete“ Gäste

Die Grund-Ausstattung
1. am PC – (Oft empfohlen werden ein USB-Mikrofon z.B. t.bone SC 420 USB Desktop-Set für 60 € oder Rode NT-USB Mini 120 € und für einen XLR-Anschluss das Rode Podmik 110 € )

Ich nutze ein vorhandenes XLR Mikrofon (+ Stativ K&M 25400 25€ + XLR Kabel 5 €)
und als Vorverstärker und kleines Mischpult das Yamaha AG 06 für 150 €.
Für die Aufnahme und Nachbereitung der Audiodatei nutze ich die freeware Audacity.

2. Für Gesprächsrunden
Weitere XLR-Mikrophone mit Tischständer a 10 € und als Aufnahmegerät das Tascam DR-70D für 280 € plus SDCard 64 GB (11 €) mit vier XLR- bzw. Klinken-Eingängen.
Deutlich mehr Konfort bietet das Rode Rodecaster Pro für 510 €.

3. Für Unterwegs oder für Ferngespräche
Ein Smartphone mit einem externen Mikrofon
Rode smartLav+ Lavalier-Mikrofon mit TRRS Stecker für Smartphone/Tablet 59 €
plus Fellwindschutz 16 €
(Für das große Budget wäre das Shure MV88+ Video Kit eine Empfehlung 210 € oder eine Funkstrecke mit zwei Lavalier-Mikrofonen Comica BoomX-D 260 €)

Als Aufnahmesoftware an Smartphone nutze ich die kostenlose App Lexis Audio Editor. (Kann verlustfrei als wav speichern, bietet einfache Schnittmöglichkeiten sowie einen Kompressor, Equalizer und Echo für die Nachbereitung.)
Die App von Shure kann schon bei der Aufnahme einen Limiter, Kompressor und Equalizer zuschalten und ebenfalls verlustfrei als wav speichern.
Auphonic bietet eine kostenlose App für den einfachen Schnitt und eine professionelle kostenpflichtige Nachbereitung. (Diese Nachbereitung ist beim Podcaster Paket ab 5 € schon inklusive.)

Möchte ich Gäste in der Ferne interviewen bzw. live einbinden, bietet eine normale Telefonkonferenz keine gute Aufnahmequalität. Die Lösing ist
A: Der Gast läßt parallel zur Konferenz eine Aufnahmesoftware am Smartphone mitlaufen und sendet mir hinterher die Datei. = Sehr umständlich.
B: Der Gast telefoniert mit mir über das Smartphone und ich nehme die Tonspur über das Rode Rodecaster Pro parallel auf. = Die einfachste Lösung.
C: Ich speichere eine Zoomkonferenz. = Dabei schwankt und leidet die Tonqualität.
D: Ein spezialisierte Anbieter für die Aufnahme mit einer eigenen Software:
Cleanfeed bietet eine kostenlose Grundfunktion mit einer Live-Aufnahme im Chrome-Browser. Dort eröffnet man einen Raum, erzeugt einen Link, den ich an Gäste sende. Mit einem Klick sind die Gäste dann am PC (mit gutem Mikro und einfachen Lautsprechern) oder über das Smartphone in diesem Raum für ein gemeinsames Gespräch, dass ich selbst aufnehme und im PC habe.
Solch eine Konferenzschaltung geht aber nur bei stabilier Internetverbindung. Die Qualität ist mit dem Smartphone-Mikro oder einen guten InEarHeadset passable. Noch bessere Qualität kostet dann schon wieder 200€ ( Beyerdynamic dt-297-pv-mkii-250 )

[ Vollständigkeitshalber: Auch Zencastr ist für maximal 2 Gäste und 8 Stunden Aufnahme im Monat kostenlos. Es läuft über einen Link und auch im normalen Webbrowser. Die Daten werden aber automatisch in eine Dropbox hochgeladen und es gibt kritische Bewertungen zur Stabilität.
Studiolink ist eine Aufnahme-Software und bietet für 10 € im Monat auch eine Android App.
Von Spotify gibt es Soundtrap Storyteller. Das bietet Ferninterviews mit Video, sofern ich am PC das DesktopProgramm nutze. Besonders interessant ist die integrierte Transcription in ein Word-Dokument. Monatliche Kosten 12 € in dem auch loops und sounds integriert sind
. ]

3. Hosting

Für den upload der Dateien nutze ich anfangs nur meine eigene Webseite unter WordPress mit dem Open Source Plugin von Podlove. (Eine Alternative ist blubrry) Allerdings könnte beim gleichzeitigen Streamen vieler Zuhörenden die Datenverbindung in die Knie gehen. Eine Alternative ist ein Youtubevideo mit Standbild. Youtubedateien werden aber nicht in den Postcastverzeichnissen gelistet.

Je länger je mehr ist deshalb ein eigener, kostenpflichtiger Hoster hilfreich. Das kostenlose Anchor kommt für mich nicht infrage, da ich hier wie bei facebook meine Daten und Audiodateien „verkaufe“.
Meine erste Wahl ist das Podcaster Paket für monatlich 5 €. Es erfüllt die DSGVO der EU, bietet jeden Monat 250 MB Speicherplatz, Statistiken, eine zeitgesteuerte Veröffentlichung, die Integration von Auphonic zur Verbesserung der Tonqualität und die Zusammenarbeit zu einem Podcast-Verzeichnis bei Spotify.

4. Listen und Marketing

Apples iTunes ist das (älteste) und größte Podcast-Verzeichnis. Dort suchen die meisten Hörer*innen. Du brauchst also einen iTunes-Account. Die Aufnahme in die Liste kann wenige Tage aber auch Wochen dauern. Sie erfolgt über Podcasts Connect (früher iTunes Connect). Das Podcast-Cover muß mindestens 1400 x 1400 besser 3000×3000 Pixel groß sein. Eine genaue Anweisungen gibt es hier.

Der zweite große Verzeichnis ist Spotify . Die Einbindung übernimmt mein Hoster.

Das Verzeichnis Podcast.de hat eine Liste mit 648 christlichen Podcasts. Ein Blick in das „Umfeld“ hilft: https://www.podcast.de/kategorie/Religion/Christentum/

Google sucht selbstständig nach feeds – dabei sind individuelle MetaDaten der einzelnen Podcastfolgen von Bedeutung – und veröffentlicht sie unter https://podcasts.google.com – zusätzlich mit einer eigenen App.
Wie ich das Listen unterstützen kann beschreibt Goggle so: https://developers.google.com/search/docs/guides/podcast-management?hl=de

5. Konzept

(Eigentlich das Thema Nr. 1)

Das Konzept ist wie immer wichtiger als die Ausstattung. Ich habe mir Gedanken gemacht zur:

  • Motivation (für die Selbstklärung)
  • Zielgruppe (möglichst konkret und anschaulich)
  • Themen (die mich und die Zielgruppe interessieren)
  • Motto (für den thematischen roten Faden)
  • Kurzbeschreibung (für die Veröffentlichung)
  • Cover (zur optischen Wiedererkennung)
  • Intro (zur akustischen Wiedererkennung)
  • Ablauf (für den roten Faden der einzelnen Sendung)
  • Erscheinungs-Rhythmus
  • Vorbereitung und Veröffentlichungsplan
  • Workflow (möglichst einfach)

Mehr und Konkretes dazu in einem eigenen Artikel …

6. Tipps

Nachbereitung

Für Audiodateien, die ich mit Audacity selbst bearbeite, habe ich mir Shortcuts eingerichtet für die folgenden Arbeitsschritte:

1. In Audacity Equalizer [Alt+Q] anpassen [Podcast2]
2. In Audacity Kompressor [Alt+K] anpassen [Podcast]

Mit Alt+1 = Auswahlwerkzeug: Schnittstellen auswählen
Mit Strg+i = Trennen [Bearbeiten – Clipgrenzen – Trennen]
Mit Alt+2 = Verschiebewerkzeug: Abschnitte an die richtige Stelle verschieben


Material und Links zum Thema

Liste mit Archiven für Musik:

Intro und Outro

Liste „Soundschnipsel“
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1f9IS0zcWjnplEc6YbmVk00VyALk6N-TnFrMXwZwIt7Q/edit#gid=0

Liste: Medienpädagogik-Praxis
https://www.medienpaedagogik-praxis.de/kostenlose-medien/freie-musik

Audiyou
https://www.audiyou.de/beitrag/bitte-warten-8905/

cc
https://www.didldu.de/free/jazz/1203

Kostenlose Geräusche: https://freesound.org/
z.B. Feuer https://freesound.org/people/Klangmaler_Lutz/sounds/459794/

Soundcloud
https://soundcloud.com/trd_music/daydreamin

für 20-50 €
https://audiohub.de/
https://www.cayzland.de/musik

Free Music Archive: freemusicarchive.org

Jahresgebühr:
Artlist (klare Lizenzen ) 250 € pro jahr
Epidemic sound (kommt drauf an … Lizenz nur pro einzelnen Podcast / Youtube channel )

PS: kostenlose Hörbücher
https://librivox.org/search?primary_key=0&search_category=genre&search_page=1&search_form=get_results

Inspirierende Infos:

Guter erster Überblick
https://martinahonecker.com/podcast-starten-anleitung/

https://www.podcastinsights.com/de/

Forum mit vielen Diskussionen zum Einstieg und Planen eines Podcast
https://sendegate.de/

Eine Antwort auf „Podcast erstellen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.