Online-Gottesdienst Schritt für Schritt I

Nach vielen Wochen mit planen, testen, üben – fasse ich unsere Erfahrungen in Lieme hier zusammen. Ich gebe konkrete Tipps zum Konzept, der Technik und den kleinen Tücken im Alltag. Das soll euch ermutigen, euren eigenen Weg zu gehen aber dabei auch einige Zeit und Umwege ersparen. Und mir hilft es, die Schritte zu reflektieren und innerlich aufzuräumen. Die technischen Fragen sind dabei nur eine Seite und eigentlich der zweite Schritt. Die erste Aufgabe ist es, einen Gottesdienstablauf zu finden, der auch onlinekompatibel ist.

Der Gottesdienstablauf – Das Vertraute neu (er)finden.

Unsere Online-Gottesdienste sind keine Konkurrenz zum klassischen Gottesdienst in der Kirche vor Ort. Sie beschreiben einen eigenen Weg, der die Möglichkeiten der Vernetzung durch das Internet nutzt. Ablauf und Dramaturgie eines Online-Gottesdienstes soll den Menschen am Endgerät gerecht werden und dazu auf die Bedingungen des Mediums eingehen. Zur liturgischen Kompetenz lerne ich Regie, Kameraführung, Tontechnik und Beleuchtung. Und ich beachte die Wirkung des fertigen Videos auf mein eigenes Gottesdiensterlebnis, wenn ich zum Teilnehmenden am Tablet werde. Ganz schön viel Neues, Unvertrautes, Unbequemes — ein Abenteuer.

Ich mache mir selbst immer wieder bewußt, dass die Liturgie / der Ablauf eines evangelischen Gottesdienstes als Präsenzveranstaltung in der Kirche über jahrhunderte gewachsen ist und für Kircheninsider vertraute Sicherheit bietet. Trotzdem haben wir gerade in den letzten 70 Jahren neue Formen gesucht und gewohnte Formen weiterentwickelt. Dieser Weg setzt sich nun im Internet fort. Auch für ein Konzept für Online-Gottesdienste darf ich mir viel Zeit zum Ausprobieren und Üben nehmen. Wir erlauben uns Fehler und freuen uns über Entdeckungen. Wir ermutigen uns und gehen diesen Weg weiter. Um uns selbst nicht zu überfordern, begrenzten wir uns 2021 zunächst von Januar bis August auf Mitmachgottesdienste.de online aus der Kirche und Treffpunktgottesdienste.de draußen zu Ostern, Pfingsten und während unserer erprobten Sommerkirche in der ARhieba und der Kontaktpflege in der Kinderkirche.

Ein klassischer Gottesdienst in der Kirche bietet schon immer eigene Möglichkeiten zur Beteiligung: Der Weg zur Kirche, die kurzen Gespräche an der Tür und in der Bank, der gemeinsam gesprochene Psalm, Glaubensbekenntnis und Vater unser, gemeinsam Singen und bei uns in Lieme seit vielen Jahren das Ritual der Friedenskerze.
Auch unsere Online-Gottesdienste sollen aktive Beteiligung ermöglichen und anbieten.

Online-Gottesdienste bauen auf mediale Vorerfahrungen auf. Wobei Radio- und Fernsehgottesdienste sich noch sehr am klassischen Gottesdienst im Kirchengebäude orientieren. Podcasts und Internetvideos haben die Hör- und Sehgewohnheiten verändert. Das ist ein lebendiger Prozess, der uns neue Wege suchen läßt.

Unsere Online-Gottesdienste sind bewußt kurz. Ein wichtiger Moment ist der Anfang und die Begrüßung. Es gibt Gestaltungsanregungen für den Platz zuhause, jeweils ein Thema mit theologischem Beitrag und Momente der Ruhe. Eine Aufgabe bleibt die Erprobung verschiedener Formen der Interaktivität.

Alle Teile des Gottesdienstes brauchen klar definierte Standorte und Blickwinkel, einen Spannungsbogen und Überleitungen. Ein typischer Ablauf fördert die Wiedererkennbarkeit, bietet Sicherheit für uns als Team und die Teilnehmenden und reduziert auch den Aufwand. Der klare Ablauf mit typischen Standorten und Blickwinkeln ist auch die Voraussetzung, um Standorte und Perspektiven für die Kameras, Überleitungen für die Bildregie und Anforderungen an die technische Ausstattung klären zu können.

Unser Stand der Entwicklung Anfang März 2021 ist:

Ablauf mit MitmachangebotenStandorte und Perspektiven
Teaser und erste OrientierungChorraum – Kamera 1: Halbtotale
Ankommen und Einstimmen
(Mitmachangebot: Den eigenen Platz gestalten)
Standbild Kirchenfenster
und Glockenläuten
Begrüßung und BeginnLesePult + Blick in Chorraum: Kamera 2
Kerzenritual
(Mitmachangebot: Die eigene Kerze anzünden)
Abendmahlstisch – Kamera 3: Portrait
Danken-Ritual
und Innehalten mit Musik
(Mitmachangebot:
Ein Dank- und Glücksbuch – auch online)
Abendmahlstisch – Kamera 3: Portrait
dann Kamera 2: Schwenk zum Klavier

Psalmgebet
(Mitbeten mit dem evangelischen Gesangbuch)
LesePult + Blick in Chorraum: Kamera 2
Einführung ins ThemaChorraum – Kamera 1: Halbtotale
Thema und theologischer BeitragChorraum – Kamera 3: Portrait
Musikalischer Impuls
(Mitmachangebot: Beiträge in die Wortwolke)
Kamera 2: Schwenk zum Klavier
[ Ein neues Ritual mit Herz]Chorraum – Kamera 1: Halbtotale
Fürbitte und Vater unser
(Mitbeten und Moment der Stille)
Abendmahlstisch – Kamera 3: Portrait
SegenChorraum – Kamera 1: Halbtotale
Musik und Infos zum Ausklang
(Mitmachangebot: Kommentare als Feedback und für Anregungen,
digitaler Klingelbeutel )
Kamera 2: Schwenk zum Klavier
Wie gesagt, das Konzept ist noch nicht fertig und auch noch nicht der Rhythmus mit Treffpunktgottesdiensten, Kinderkirche, Offener Kirche … Wie gesagt, wir sind auf dem Weg.

Tipps:

Damit Online-Gottesdienste auch „sichtbar“ sind, brauchen sie begleitende Bemühungen zur Auffindbarkeit. Es reicht ja auch nicht (mehr), nur einen Kirchturm zu bauen, damit Menschen in den Gottesdienst kommen. Dazu gibt es einen eigenen Artikel. Hinzu kommen die technischen Themen: Tonaufnahme, Video und Verbindung der Geräte und ins Internet.

Ergänzend zu diesem ersten Teil:

» Nächster Beitrag: Der Ton

2 Antworten auf „Online-Gottesdienst Schritt für Schritt I“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.